Medizinische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Betreuung

Wer darf meine Arbeit betreuen?

Doktoranden der Humanmedizin, Zahnmedizin und Humanbiologie:

Ihr Promotionsvorhaben wird künftig von einer dreiköpfigen Betreuungskommission begleitet – bestehend aus Ihrer Hauptbetreuerin bzw. Ihrem Hauptbetreuer sowie zwei weiteren Personen. Die Kommission muss folgende Kriterien erfüllen:
• Alle drei sollten mindestens habilitiert sein
• Mindestens zwei müssen aktive Mitglieder einer Einrichtung der Medizinischen Fakultät sein.
• Ein zweites Mitglied der Betreuungskommission kann aus der Einrichtung der Betreuerin bzw. des Betreuers sein, das dritte Mitglied muss eine von der Betreuerin oder dem Betreuer unabhängige Fachvertreterin oder unabhängiger Fachvertreter sein und aus einer anderen Einrichtung stammen.
• Eine Betreuerin oder ein Betreuer sollte auch Mitglied einer klinischen Einrichtung sein.

Doktoranden der Naturwissenschaften:

Ihr Betreuer muss mindestens habilitiert sein und in einer Naturwissenschaft promoviert haben (also selbst auch einen Dr. rer. nat. tragen).

Doktoranden im Ph.D. Medical Research:

Ihr Promotionsvorhaben wird von einer dreiköpfigen Betreuungskommission begleitet – bestehend aus Ihrer Hauptbetreuerin bzw. Ihrem Hauptbetreuer sowie zwei weiteren Personen.
Der Hauptbetreuer muss mindestens habilitiert sein oder ein "außergewöhnlich erfolgreicher Nachwuchswissenschaftler" (s.u.).

Die Kommission muss folgende Kriterien erfüllen:
• Mindestens zwei Kommissionsmitglieder müssen aktive Mitglieder einer Einrichtung der Medizinischen Fakultät sein.
• Eines der Mitglied der Betreuungskommission kann aus der Einrichtung der Betreuerin bzw. des Betreuers sein, das dritte Mitglied muss eine von der Betreuerin oder dem Betreuer unabhängige Fachvertreterin oder unabhängiger Fachvertreter sein und aus einer anderen Einrichtung stammen.

Darf jemand der noch nicht habilitiert ist und kein Professor ist meine Arbeit betreuen?

Ja, promovierte Mitarbeiter der LMU, die bereits als Habilitanden angenommen wurden, dürfen auch als Betreuer oder Mitglieder der Betreuungskommission eingesetzt werden. Zur Bestätigung des Status als Habilitand, genügt es, einen Scan des Annahmeschreibens per E-Mail an die MMRS zu übersenden und um ggf. um die Freischaltung des Habilitanden im Campus Portal zu bitten.

Nach Zustimmung des Promotionsausschusses darf die Dissertation auch von einer/einem herausragend qualifizierten, nicht habilitierten, Nachwuchswissenschaftler(in) betreut werden. Dazu zählen v.a. Nachwuchsgruppenleiter, die über das Emmy Noether-Programm der DFG, das Max Eder Programm oder über einen eigenen ERC-Grant gefördert werden.

Brauche ich eine Betreuungskommission?

Alle Doktoranden der Humanmedizin, Zahnmedizin und Humanbiologie, die ihre Arbeit nach dem 30. Sept. 2018 angemeldet haben (also nach dern "neuen Ordnung" promovieren) und alle Doktoranden im Ph.D. Medical Research brauchen eine Betreuungskommission.

Wie viele Mitglieder muss meine Betreuungskommission haben?

Die Betreuungskommission muss mindestens 3 Mitglieder haben. Es können aber auch mehr Mitglieder bestimmt werden.

Wann muss ich die Zusammensetzung meiner Betreuungskommission wissen?

Ein Vorschlag für die Betreuungskommission muss schon bei der Anmeldung der Dissertation vorgelegt werden. Am besten ist es, wenn die Doktorandenbetreuungsvereinbarung bereits von allen Mitgliedern der Betreuungskommission bei der Anmeldung unterschrieben vorliegt.
Für Doktoranden im Ph.D. Medical Research muss die Zusammensetzung der Betreuungskommission innerhalb des 1. Semesters geklärt sein.

Was ist ein „außergewöhnlich erfolgreicher Nachwuchswissenschaftler“?

Als „außergewöhnlich erfolgreicher Nachwuchswissenschaftler“ zählen v.a. Nachwuchsgruppenleiter, die über das Emmy Noether-Programm der DFG, das Max Eder Programm oder über einen eigenen ERC-Grant gefördert werden.