Medizinische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Treffen der Global Alliance of Medical Excellence (GAME) in München

7. Oktober 2018

Die Ludwig-Maximilians-Universität begrüßt die Mitglieder der Global Alliance of Medical Excellence (GAME) zum zweiten Treffen der Partner.

_DSC5319 Treffen der GAME-Mitglieder an der Medizinischen Fakultät der LMU. (Foto: LMU)

Die Global Alliance of Medical Excellence (GAME) wurde von neun Institutionen aus neun unterschiedlichen Ländern gegründet.

Die Gründungsinstitutionen beabsichtigen, ein internationales Netzwerk medizinischer Fakultäten aufzubauen, das als Plattform zur Optimierung von Forschung und Lehre durch Vernetzung innerhalb der Allianz dient. Bestreben der multilateralen Kooperationen im GAME Netzwerk ist es, neue Angebote für undergraduates, postgraduates und Professoren zu schaffen.

Ziel

Die Kooperation soll

  • den Mitgliedsinstitutionen ermöglichen, strategische, disziplinübergreifende, langfristige und wirkungsvolle Kooperationen in Forschung und Bildung zu erreichen, die durch Investitionen und Engagement der teilnehmenden Institutionen unterstützt werden.
  • die globalen Netzwerke von Forschungsexzellenz in komplementären Bereichen und Disziplinen verbessern.
  • einen Einfluss auf Gesundheitswissenschaften und medizinische Ausbildung haben und nachhaltige Ergebnisse erzielen.

Gründungsinstitutionen

Neben der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München haben sich weiterhin die medizinischen Fakultäten folgender Universitäten eingebracht (in alphabetischer Reihenfolge):

Chinese University of Hong Kong (Hong Kong)



Erasmus MC (Niederlande)



Korea University (Korea)



Monash University (Australien)



Nagoya University (Japan)



Universität Alberta (Kanada)



Universität Bologna (Italien)



Universität Nottingham (UK)



Gemeinsame Projekte

Die folgenden Schwerpunktprojekte werden beim 2. Treffen von GAME in München weiter vorangetrieben:

  • Building a Magnetc Resonance Imaging Consortium - Dorothee Auer (Nottingham)
  • Collaboration in Health Data Management - Larry Svenson (Alberta)
  • International Network of Drug-induced Liver Injury Research - Alexander Gerbes (LMU)
  • Building an International Online Barrett's Esophagus Registry - Rocco Zagari (Bologna)
  • Transnational Educational Initiative (TEI) - Young Lee (Korea)
  • Healty Start Network - Vincent Jaddoe (Erasmus MC)
  • Building an International Microbiota Research Network - Francis Chan (CUHK)

Quelle: GAME