Medizinische Fakultät
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin erhält Förderpreis

11. September 2020

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin zeichnet Studie zur „Erleichterung im Umgang mit Atemnot und verbesserte Lebensqualität“ aus. Die Effektivität einer Atemnotambulanz haben Ärzt*innen und Wissenschaftler*innen der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin in der bisher größten Studie im internationalen Vergleich untersucht. Für diese Arbeit hat die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) die Autor*innengruppe nun mit dem Förderpreis der Palliativmedizin ausgezeichnet.

Palliativteam_Schunk_1280 Ausgezeichnet für ihre Arbeit: Das Autor*innen-Team der BreathEase-Studie hat den Förderpreis der Palliativmedizin erhalten. (Bild: LMU)

Das Ziel der BreathEase-Studie war, „zu evaluieren, wie wirksam und kosteneffizient eine multi-professionelle Atemnot-Ambulanz ist, um mit Atemnot umzugehen und diese zu beherrschen, um somit die Lebensqualität von Patient*innen mit fortgeschrittenen chronischen nicht-malignen oder malignen Erkrankungen und deren Angehörigen zu verbessern“, sagt Prof. Dr. Claudia Bausewein, Direktorin der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin und Leiterin der Studie. Denn Atemnot sei ein häufiges und stark belastendes Symptom bei derartigen Erkrankungen, insbesondere bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen, Lungenfibrose, pulmonaler Hypertonie, chronischer Herzinsuffizienz und Tumorerkrankungen.

Laut Dr. Michaela Schunk und ihren Mitautor*innen ist die eingereichte Studie die bisher größte Studie im internationalen Vergleich, die die Effektivität einer Atemnotambulanz beschreibt. Früher veröffentlichte Studien stammen vor allem aus England. „Wir haben das in England entwickelte Modell einer Atemnotambulanz erfolgreich auf das deutsche Gesundheitssystem übertragen und mit der BreathEase-Studie für Deutschland eine neue und umfassende Datengrundlage geschaffen“, erklärt Dr. Michaela Schunk. Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Bei der virtuellen Preisverleihung in Wiesbaden hob Prof. Dr. Lukas Radbruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), die Bedeutung der Arbeit hervor: „Das Ergebnis der umfassenden Studie, dass Patient*innen, die die Atemnot-Ambulanz besuchen, Erleichterungen im Umgang mit Belastungen infolge der Atemnot sowie eine verbesserte Lebensqualität erleben, kann die Fortentwicklung palliativmedizinischer Versorgungskonzepte wie auch die Etablierung weiterer Atemnot-Ambulanzen voranbringen.“

Zur Förderung der klinischen Wissenschaft verleiht die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V. seit 1999 auf ihren Jahrestagungen den „Förderpreis für Palliativmedizin“ – seit 2019 aus eigenen Mitteln. Die Auswahl der Preisträger*innen wird von einem Fachgremium vorgenommen. Der Preis in Höhe von 6.000 Euro wird jährlich ausgeschrieben.

Studie (zur Publikation eingereicht)

Schunk M, Le L, Syunyaeva Z, Haberland B, Tänzler S, Mansmann U, Schwarzkopf L, Seidl H, Streitwieser S, [...] and Bausewein C,
Effectiveness of a specialized breathlessness service for patients with advanced disease in Germany: a pragmatic fast track randomized controlled trial (BreathEase)

Über die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Die 1994 gegründete Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin steht für die interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung aller in der Palliativmedizin Tätigen und verzeichnet über 6.000 Mitglieder aus der Medizin, der Pflege und weiteren in der Palliativversorgung tätigen Berufsgruppen. Anliegen der wissenschaftlichen Fachgesellschaft ist es, die Fortentwicklung der Palliativmedizin interdisziplinär und berufsgruppenübergreifend auf allen Ebenen zu fördern.

Quelle: KUM