Medizinische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

SFBs & Co.

Auch Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs haben die Möglichkeit ihren Studenten im Rahmen eines entsprechenden Graduiertenprogramms einen Ph.D. in Medical Research anzubieten. Derzeit nehmen folgende SFBs und GRKs dieses Angebot wahr -

SFB 914

Studying the signals that navigate leukocytes within the vascular system and between different compartments on the cellular and molecular level is the main focus of the SFB 914. This requires a broad metholodological spectrum ranging from molecular and cellular biology tools and physiological in vivo approaches to complex bio-imaging applications.

SFB 1243

Der SFB 1243 "Genetische und epigenetische Evolution von hämatopoetischen Neoplasien" untersucht verschiedene Aspekte der Krebsentwicklung, insbesondere die schlechte Prognose bei akuter myeloischer Leukämie und indolenten Lymphomen, aus einer evolutionsbiologischen Perspektive. Es soll die Entwicklung der genetischen, epigenetischen und transkriptionellen Veränderungen untersucht werden, in zellulären Systemen, bei Mäusen und bei Patienten. Ziel ist es die evolutionäre Dynamik von Tumoren zu verstehen. Computergestützte Modelle sollen helfen, die dabei relevanten Parameter zu quantifizieren

IMPRS-TP

Die IMPRS-TP bietet eine interdisziplinäre Ausbildung im Bereich molekularer, zellulärer und systemisch psychiatrischer Forschung für herausragende Doktoranden in einem von wissenschaftlichen Spitzenleistungen geprägten Umfeld um translationale Forschung zu fördern. Ergänzend zu traditionellen Doktorandenstellen bieten wir ein einzigartiges integriertes PhD/Facharzt Programm für Mediziner an.

i-Target

Im internationalen Graduiertenkolleg des Elitenetzwerk Bayerns "i-Target - Immunotargeting of Cancer" werden angehende Wissenschaftler gezielt in der präklinischen Entwicklung von Tumorimmuntherapien ausgebildet.

SFB 1054

The SFB 1054 will explore control and plasticity of cell-fate decisions in the immune system, identify input signals that determine stability and flexibility of differentiation, and characterize the molecular basis for how these signals are decoded.