Medizinische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

PJ-Info

PLANUNG

Krankenhauswahl

Anforderungen an das KH („Erfordernisse nach § 4 Abs. 1 und 2 ÄAppO“)

  • (Staatliche) Universität
  • Universitätsklinik oder Lehrkrankenhaus der Universität
  • Bettenzahl der jeweiligen Abteilung: >60
  • Ausreichende Anzahl von Ärzten (sowohl für die ärztl. Versorgung als auch für die Ausbildungsaufgaben)
  • konsiliarische Betreuung durch nicht vertretene Fachärzte (insb. Augenarzt, HNO, Neuro, Radio, Strahlen)
  • Röntgenabteilung
  • Ausreichend großes Klinisches Labor
  • Medizinische Bibliothek
  • Räume für „Aufenthalt und Studium“
  • Pathologischanatomische Demonstrationen durch einen Facharzt für Pathologie
  • Klinische Konferenzen

Unsere Empfehlung bzgl. KH

  • KH im PJ-Katalog des Landesprüfungsamtes NRW nachschlagen (gilt nur für Innere Medizin und Chirurgie). Bitte beachten Sie hierzu die Informationen auf den Webseiten des Prüfungsamts Medizin.
  • Universitäre Bindung (entweder Immatrikulation als Student oder Nachweis einer „hochschulrechtlichen Bindung an die ausländische Universität“ – Hinweise der Regierung von Oberbayern beachten!)

Hinweisblatt der Regierung von Oberbayern (LPA) beachten (Weitere Informationen auf den Webseiten des Prüfungsamts Medizin):

„Grundsätzlich ist es erforderlich sich an der ausländischen Universität als ordentlich Studierender der Humanmedizin zu immatrikulieren. Ist das nicht möglich, ist zumindest eine hochschulrechtliche Bindung an die ausländische Universität nachzuweisen.“

Das Prüfungsamt stellt hierfür auf seinen Webseiten ein (nichtamtliches) Muster einer Zusatzbescheinigung („Confirmation“) zur Verfügung.

In der Vergangenheit war der fehlende Nachweis einer „universitären Bindung“  oftmals das „k.o.-Kriterium“ für die Anrechung eines Auslandstertials.

Fächerwahl

Theoretisch alle klinischen Fächer möglich, die auch an der LMU als PJ-Wahlfach angeboten werden.

Pflichtfächer

Keine Spezialgebiete im Ausland (Allgemeinchirurgie; Innere Medizin)

Wahlfächer

Laut PJ-Satzung - vgl. Anlage zur PJ–Satzung (Fassung vom 26.07.2010)

Allgemeinmedizin
Arbeits- und Umweltmedizin
Anästhesie (und operative Medizin)
AugenheilkundeDermatologie
Frauenheilkunde Gynäkologie (Geburtshilfe)
HNO
Kinderheilkunde Pädiatrie
Kinder- und Jugendpsych.
Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
Neurologie
Neuropathologie
Orthopädie
Palliativmedizin
Pathologie
Psychiatrie
Physikalische Medizin
Radiologie
Strahlentherapie und Radioonkologie
Urologie

Unsere Empfehlung zum Wahlfach

Im Vorfeld mit dem PJ-Beauftragten des Wahlfaches an der LMUdem Tertial abklären, welche Tätigkeiten im Ausland zu verrichten sind, damit diese von ihm als äquivalent zur LMU-Ausbildung anerkannt werden (grundsätzlich schwierigere Anerkennung!)

VOR DEM AUSLANDSAUFENTHALT

Kurze persönliche Abklärung mit dem Prüfungsamt

Bewerbungsunterlagen

  • MeCuM-Scheinliste: per E-Mail bei Herrn Otto (Alexander.Otto@med.uni-muenchen.de), Dekanat der Medizinischen Fakultät, zu beantragen
  • Letter of Recommendation im internen Downloadbereich auf MeCuM-Online, personalisiertes Dokument muss vom Dekanat bestätigt werden)
  • Studienbestätigung (Amtliche Bescheinigung): erhältlich in der Studentenkanzlei (LMU-Hauptgebäude) oder über die Online-Selbstbedienungsfunktionen
  • Sprachnachweise: Sprachenzentrum der LMU
  • Angabe PJ-Bewerbung: „extern“ & Zeitraum

Nachträgliche Abmeldung von PJ Plätzen im Ausland möglich!
Bei Verzicht auf PJ-Auslandsplatz: Auflistung der freien Plätze der LMU (direkt über Herrn Otto, Dekanat der Medizinischen Fakultät)

WÄHREND DES AUSLANDSAUFENTHALTS

Formalitäten

Die Auflistung aller Bescheinigungen, die Sie im Ausland einholen müssen, finden Sie auf den Webseiten des Prüfungsamts Medizin.

NACH DEM AUSLANDSAUFENTHALT

Antragsfrist auf Anerkennung bereits abgeleisteter Tertiale beachten: (15. Mai bzw. 15. November)
Gebühr: ca. 20-60 €

Äquivalenzbescheinigung des PJ-Beauftragten der LMU

Bescheinigungen

Insgesamt 5 Bescheinigungen
+ Anerkennungsantrag
Fremdsprachliche Bescheinigungen müssen von einem von einem deutschen Gericht öffentlich bestellten Übersetzer/Dolmetscher der jeweiligen Landessprache übersetzt werden.