Medizinische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

DFG SFB 914 - Immunzellwanderung bei Entzündung, Entwicklung und Krankheit

  • Sprecherin: Professor Dr. Barbara Walzog
  • Einrichtung: Physiologisches Institut
  • Förderung: seit 2011

Die Wanderung von Immunzellen bildet eine essenzielle Grundlage für die zelluläre Abwehrdes menschlichen Organismus gegen Krankheitserreger. Die Immunüberwachung ist jedochnicht nur von zentraler Bedeutung für die Elimination eingedrungener Mikroorganismen und Fremdkörper, sondern bildet auch die Grundlage für die Entsorgung überschüssiger bzw.sterbender körpereigener Zellen. Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, ist die gezielte undeffiziente Migration und Wanderung der verschiedenen Leukozytenpopulationen unerlässlich.Hierbei folgen die Leukozytenpopulationen keineswegs einem einheitlichen Mechanismus. Vielmehr nutzen die verschiedenen Leukozytenpopulationen ihren unterschiedlichen Aufgaben entsprechend hochspezifische Routen und Wege zu ihren jeweiligen Zielregionen. Die molekularen zelltypspezifischen Mechanismen, die der Wanderung der einzelnen Leukozytenpopulationenin ihrer jeweiligen komplexen Umgebung bei der Immunüberwachung beim Gesunden, bei infektiösen bzw. nicht-infektiösen entzündlichen Erkrankungen und beider fetalen Entwicklung zugrunde liegen, sind bis heute jedoch nur unzureichend verstanden. Die zentrale Aufgabe des geplanten Sonderforschungsbereichs liegt daher in der Aufklärungder Signale und Mechanismen, die die zelltypspezifische Leukozytenwanderung in vivo unterphysiologischen und pathophysiologischen Bedingungen, d.h. bei infektiösen bzw. nicht infektiösen entzündlichen Reaktionen und bei der fetalen Entwicklung steuern. Hierbei wird ein Integriertes Graduiertenkolleg mit dem Titel „Leukozytenwanderung“ unsere Forschungsanstrengungen flankieren. Durch die Identifizierung der selektiven und zelltypspezifischen Mechanismen der Leukozytenwanderung in vivo wird die Arbeit des Sonderforschungsbereichs langfristig zur Entwicklung innovativer Konzepte für therapeutische Interventionen bei akuten und chronischen entzündlichen Erkrankungen beitragen können.

Quelle: DFG Gepris (Text)