Medizinische Fakultät
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Darmkrebs-Vorsorge

kolligs Professor Dr. Frank Kolligs
Mit seinen Kollegen wertete er die Daten von 625.000 Koloskopien aus

Die Darmspiegelung erkennt Vorstufen – so genannte Adenome - und frühe Formen von Dickdarmkrebs. Dadurch sinkt das Risiko, an den Tumoren zu erkranken und zu sterben. Der Nutzen der „Koloskopie“ in der Vorsorge des Dickdarmkrebses gilt als gesichert. Weniger klar ist allerdings, in welchem Alter die erste Darmspiegelung erfolgen sollte. Derzeit empfehlen medizinische Fachgesellschaften Menschen ohne familiäre Vorbelastung für Dickdarmkrebs, sich ab dem 55. Lebensjahr alle zehn Jahre per Koloskopie untersuchen zu lassen. Im Sinne einer bevölkerungsweiten Vorsorge erstatten die gesetzlichen Krankenkassen die Untersuchung ab diesem Alter. Zwischen Männern und Frauen wird allerdings nicht unterschieden, ein für Prof. Frank Kolligs im Lichte einer neuen Studie „unbefriedigender Zustand“. Der Leitende Oberarzt der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Klinikums der Universität München und seine Kollegen haben die Daten von 625.000 Koloskopien detailliert ausgewertet, die die kassenärztliche Vereinigung Bayern dokumentiert hat. Ergebnis: „Männer haben in jedem Alter ein deutlich höheres Risiko als Frauen, dass im Rahmen einer Darmspiegelung ein fortgeschrittenes Adenom oder Darmkrebs gefunden wird“, wie Prof. Kolligs erklärt. Konsequenterweise sollten Männer früher mit der Dickdarmkrebs-Vorsorge beginnen als Frauen.

"Die Daten bilden die Realität in den Praxen sehr gut ab"

Alljährlich erkranken allein in Deutschland fast 70.000 Menschen an Dickdarmkrebs – einige tausend mehr Männer als Frauen. Die Sterblichkeit ist noch immer hoch. Die Tumoren entwickeln sich meist aus den gutartigen Adenomen, die Ärzte durch die Koloskopie entdecken und entfernen können. Seit einiger Zeit mehren sich Hinweise, wonach die Vorstufen bei Männern grundsätzlich früher entstehen als bei Frauen. Bisherige Untersuchungen überblickten aber meist nur kleinere Fallzahlen oder verwendeten Daten aus Krebsregistern und Sterblichkeitsstatistiken.

kolligs2 Ziel ist es, die Darmkrebs-Vorsorge für Männer schon ab 50 Jahren anzubieten

Erstmalig konnten die Münchner Forscher jetzt die Daten von weit über 600.000 Koloskopien statistisch auswerten, die in Bayern bei Erwachsenen zwischen 2006 und 2008 ab dem 18. bis zum 79. Lebensjahr vorgenommen wurden. „Die Daten bilden die Realität in den Praxen sehr gut ab“, betont Prof. Kolligs. Denn sie umfassen erstens die Vorsorge-Koloskopien, zweitens Darmspiegelungen, die in allen Altersgruppen wegen Beschwerden veranlasst wurden und drittens Darmspiegelungen nach einem positiven „Hämoccult-Test“. Mit ihm lässt sich Blut im Stuhl nachweisen, was ein Hinweis auf eine bösartige Erkrankung sein kann.

In allen drei Gruppen entdeckten die Mediziner in jeder Altersgruppe bei Männern etwa doppelt so viele Vorstufen und Dickdarmtumoren wie bei Frauen. Um ein fortgeschrittenes Adenom zu entdecken, müssen beispielsweise im Alter von 55 Jahren statistisch gesehen durchschnittlich 24,9 Frauen, aber nur 13,5 Männer koloskopiert werden. „Diese neuen Ergebnisse müssen wir jetzt in der Fachwelt und den verantwortlichen Gremien diskutieren“, erklärt Prof. Kolligs. Ziel sollte es sein, die Screening- Koloskopie für Männer schon ab 50 Jahren anzubieten.

Quelle: Jahresbericht 2011 (Text und Bildnachweis)

Literatur: Kolligs FT, Crispin A, Munte A, Wagner A, Mansmann U, Göke B:
"Risk of advanced colorectal neoplasia according to age and gender"
PLoS ONE 6 (2011) e20076